Machine Learning: Künstliche Faultier-Intelligenz

Das rechte Faultier unterscheidet sich durch ein unterlegtes Rauschen und wird daher von einigen Machine-Learning-Modellen als Rennauto erkannt. Klar doch…

Machine Learning („ML“) wird als Wundermittel angepriesen um die Menschheit von fast allen repetitiven Verarbeitungsaufgaben zu entlasten: Von der automatischen Klassifizierung von Strassenschilden über medizinische Auswertungen von Gewebeproben bis zur Auswahl und Einstellung neuer Mitarbeiter.

Aber ML hat auch viel mit einem Mitarbeiter zu tun, der gerade mal das Minimum tut um seinen Job mehr schlecht als recht zu erfüllen. Und oftmals zu Tricks greift, um zu verhindern, dass sein Minimalismus auf- und er rausfliegt. Im Folgenden beleuchten wir einige dieser Tricks, aber auch grundlegender Probleme der ML-Forschung.

Was es damit genau auf sich hat, habe ich in einem DNIP-Artikel beschrieben. Illustriert mit Beispielen aus der Umgebung von Stein am Rhein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.