Kryptospenden: Weder anonym noch folgenlos

Die Zombie-Apokalypse wird immer falsch dargestellt. Die Zombies wollen gar nicht die Menschen, sondern nur ihre Daten. Ehrlich!

«Ich habe nichts zu verbergen!» ist die Standardantwort, wenn es um den Schutz der eigenen Daten geht. Trotzdem nutzen wir alle Vorhänge, Passwörter, Türen und Briefumschläge.

Für den seit Jahren in der Schweiz lebenden Informatiker Ihar (Name geändert) aus Belarus hat sich das in den letzten Wochen drastisch geändert.

Seine Geschichte und dass sie eigentlich nur ein Beispiel für eine viel tiefgreifendere Entwicklung ist, habe ich für DNIP recherchiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.