Max Schrems: „Wie sicher sind unsere Daten bei Facebook?“

Der Fachbereich Jura der Universität Konstanz bietet in seinem Seminar für Rechtsentwicklung diesen Winter unter anderem auch einen Vortrag des Wiener Juristen Max Schrems an, der mit seiner Kampagne „Europe vs. Facebook“ die Wirksamkeit von europäischem Datenschutzrecht gegenüber internationalen Firmen und Konzernen juristisch überprüfen lässt. Am 19. Januar 2017 wird er ab 17 Uhr im Hörsaal A703 (ausgeschildert ab Endstation „Universität“ der Buslinien 9/9A/9B/9C und 11) einen Vortrag über seine Prozesserfahrungen halten.

Damit wird das wichtige Thema, wer wie Kontrolle über seine Daten hat bzw. haben darf, von erfahrener und kompetenter Seite her thematisiert.

Das Thema ist hochaktuell und wird uns auch in der allgemeinen Form der Rechtsprechung rund um die digitale Entwicklung noch einige Zeit verfolgen. Es ist erstaunlich, dass auf der einen Seite der Bürger dem Staat gegenüber die Intimsphäre fast vollständig aufgeben will (z.B. BÜPF und NDG), auf der anderen Seite sich aber viele Nutzer unwohl fühlen, sobald sie feststellen, dass die Konzerne mehr über sie und ihre innersten Bedürfnisse wissen, als sie selbst. Dass die Personalisierung der digitalen Dienste nicht nur deshalb voranschreitet, weil die Firmen etwas Gutes tun wollen, sondern weil sie mit genauerem Wissen Werbung und Produkte, aber auch politische Statements manchmal schon gefährlich effektiv platzieren können, sollte nicht überraschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.